Finale in Astana • Zhibek Abdylkalykova & Askar Abdaliyev

DSC00337Zwei Propheten sprechen

Das Leben hat sich von uns abgewendet
Das Weltende beginnt.
Wie viele Sachen gehen täglich verloren?
Immer urteilt der hämische Hammer.
Silbergraue Leute
sind böse.
Haben keine Stimme.
Todschwarze Arbeit tötet
uns,
die Liebe.
Wie viele leere Wörter sagen wir täglich?
Der weinrote Wortorkan zerstört viele Herzen.
Dinge brechen.

Mein Gott! Stopp!
„Alles geschieht zum Glück“,- sagt man.
Vielleicht habe ich Talent,
auch als Prophet.
Vielleicht finde ich den Stein der Weisen.
Was du sprichst ist nichts!
Ich wünsche dir eine Muse,
der Muse auf dem Fuße folgen die Götter
geben noch eine Chance.
Wenn wir die Kräfte bündeln,
können wir alles schaffen.

Gott interveniert:

Leute! Hört mich!
Gott ist allwissend und allweise.
Oder glaubt ihr, dass ihr verlassen seid?
Wie ein Wolf ohne Rudel.
Und das Gott diejenigen unter euch nicht kenne?
Wie die Sonne den Mond.
Erkennt diese Gesandten nicht an!
Die Menschen, ach die Menschen…
Das liegt Ihnen so im Blut.
Jeder muss einen Entschluss fassen.
Die Richtung wählt der Wind.

Zhibek & Askar

Finale in Astana • Inesh Shaimerden & Zhanylkan Abdrasulova

DSC00331Wie sieht mein Alltag aus?
Haus, Uni, Küche, Bus –das war’s
Meine Schwester fragt mich:
Was kochst du heut Abend?

Unabhängig gehen die Tage fort
Die Zeit vergeht am selben Ort
Nein! Ich hab´ mein Leben im Griff!
Ich bin Kapitän des Lebensschiffs

Ich befreie mich aus diesen 4 Wänden
Und fahre mit der 238 zu Leo,
um zu wissen, wie dieser
frühmorgendliche himmelblaue zärtliche Zauber aussieht.

Ich mache mir Laubflügel
Über die himmelblaue Erde fliegend
Sehe ich das Meer und die Wälder
Beim Fliegen schmelzen die Träume im Kopf
Sind geschmolzen, gehen fort.
Unerfüllbare Wünsche sind schweres Gepäck
Ich lasse sie liegen und gehe…

Inesh & Zhanyl


Wie viele Wörter sage ich täglich?
Wie viele Jahre werde ich leben?
Was wird in 200 Jahren?
Wie viele Sachen gehen verloren?
Die Augen geschlossen, und die Seele geöffnet
Vielleicht finde ich das Ende
Vielleicht habe ich Talent?
Mein Gott
Das Weltende beginnt
Viele Dinge brechen
Glück bricht
wird verloren
mein Leben
ich besitze blassgrüne keramische Verse
habe ich mich schon verloren
in der Liebe
wie ein Engel
Das bin ich nicht
Ich fürchte mich
Das Weltende kommt
Kein Widerspruch.

Zhanyl


Mein wahres Ich

Glaubst du an Wunder?
Ich nicht. Ich habe mich verloren.
Doch im Traum sehe ich:

Die Wälder – laubgrün und wild.
Das Meer – unendlich und tief.
Die Erde. Den Himmel.
Ich breite meine Flügel aus und fliege.

Glaubst du an Magie?
Sie existiert nur für den,
Der glaubt.
Der keinen Zweifel hat.
Und wartet
10 Jahre. Oder 20 Oder ein Jahrhundert.

Wie ein Ozean, der auf einen Stein trifft.
So umfasst uns die Zauberei.
Spürst du?
Adrenalin steigt in dein Blut.

Einen Tages…
So beginnen die Märchen.
„Das Leben ist kein Märchen“.
Wer hat es erfunden?
Eines Tages
finde ich das Ende der Galaxis.

Glaubst du an Wunder?
Ich glaube schon. Ich habe mich gefunden.

Inesh

Finale in Astana • Zhibek Abdylkalykova

IMG_3148Geheimnisse der Körpersprache

Geheimnisse der Körpersprache –
Versteht man nie ganz.
Wie unterschiedlich bewegt man sich.
Unglaublich! Wie?
Mimik, Geste
Können mehr als Wörter sagen.
In die Augen sehen
Nur eine Sekunde braucht man, um zu verstehen
Was wird er machen:
Ablehnen oder umarmen?


Der Teebeutel

Ich leere das Glas vollständig.
Der Teebeutel versinkt.
Er möchte sich nicht retten.
Er hat den Strick abgeschnitten,
alle Brücken hinter sich abgebrochen.
Wenn ich in solcher Lage wäre,
wäre ich auch hoffnungslos.


Sommer im Pelz

Den Sommer über blieb mein Freund
Blieb 3 Tage im Geheimnis
Unter dem Siegel der Verschwiegenheit
Machte er etwas
Er wurde verlegen.  Er war verwirrt
Mein Freund war weiß und rot.
Aber gestern erzählte er mir schlaftrunken:
Die Elefanten, viele Elefanten
Flogen ins Ausland
Zu ihrer Wiese. Sie haben Heimweh
Und auch er beging Landesverrat.
Er möchte in sein Land.