Kauderwelsch in Kostanai! // 30. – 31. Mai 2017 // Bewerbung bis: 20. Mai 2017

 

Bewerbt Euch bis 20. Mai!

Hier geht’s zur Bewerbung!

Finale in Astana • Alua Bashenova & Madina Kazbekova

DSC00335Der Baum

Das ganze Leben – ein Geheimnis
Der Sinn versteckt sich zwischen den Zeilen,
Versteckt sich zwischen den Reihen.

Ich bin ein Baum,
Der mit seinen Blättern rauscht.
Das Säuseln erfreut die Ohren.
Die Blätter, die die Stille stören,
Fallen zum Boden.

Hörst du?
Wie der Wind sie raubt?
Weit weg,
Weit weg von dir.

Rüttelt und reißt der Herbst am Baum
mit durchdringender Kälte
Ich denke, er träumt,
Dort zu sein, wo es warm ist
Von der Luft für die Ewigkeit geküsst.

Jetzt schaue ich durch das Fenster auf Dächer,
Fühle die Wahrheit irgendwo nebenan.
Der Wind schaukelt die Bäume,
So, dass sie sich schon verloren haben
In diesem Wald aus Wut.

Das bin ich,
Das bin nicht ich
Wie ein Ozean,
Der auf einen Stein trifft.

Alua & Madina

Finale in Astana • Inesh Shaimerden & Zhanylkan Abdrasulova

DSC00331Wie sieht mein Alltag aus?
Haus, Uni, Küche, Bus –das war’s
Meine Schwester fragt mich:
Was kochst du heut Abend?

Unabhängig gehen die Tage fort
Die Zeit vergeht am selben Ort
Nein! Ich hab´ mein Leben im Griff!
Ich bin Kapitän des Lebensschiffs

Ich befreie mich aus diesen 4 Wänden
Und fahre mit der 238 zu Leo,
um zu wissen, wie dieser
frühmorgendliche himmelblaue zärtliche Zauber aussieht.

Ich mache mir Laubflügel
Über die himmelblaue Erde fliegend
Sehe ich das Meer und die Wälder
Beim Fliegen schmelzen die Träume im Kopf
Sind geschmolzen, gehen fort.
Unerfüllbare Wünsche sind schweres Gepäck
Ich lasse sie liegen und gehe…

Inesh & Zhanyl


Wie viele Wörter sage ich täglich?
Wie viele Jahre werde ich leben?
Was wird in 200 Jahren?
Wie viele Sachen gehen verloren?
Die Augen geschlossen, und die Seele geöffnet
Vielleicht finde ich das Ende
Vielleicht habe ich Talent?
Mein Gott
Das Weltende beginnt
Viele Dinge brechen
Glück bricht
wird verloren
mein Leben
ich besitze blassgrüne keramische Verse
habe ich mich schon verloren
in der Liebe
wie ein Engel
Das bin ich nicht
Ich fürchte mich
Das Weltende kommt
Kein Widerspruch.

Zhanyl


Mein wahres Ich

Glaubst du an Wunder?
Ich nicht. Ich habe mich verloren.
Doch im Traum sehe ich:

Die Wälder – laubgrün und wild.
Das Meer – unendlich und tief.
Die Erde. Den Himmel.
Ich breite meine Flügel aus und fliege.

Glaubst du an Magie?
Sie existiert nur für den,
Der glaubt.
Der keinen Zweifel hat.
Und wartet
10 Jahre. Oder 20 Oder ein Jahrhundert.

Wie ein Ozean, der auf einen Stein trifft.
So umfasst uns die Zauberei.
Spürst du?
Adrenalin steigt in dein Blut.

Einen Tages…
So beginnen die Märchen.
„Das Leben ist kein Märchen“.
Wer hat es erfunden?
Eines Tages
finde ich das Ende der Galaxis.

Glaubst du an Wunder?
Ich glaube schon. Ich habe mich gefunden.

Inesh